Tierschutz = Naturschutz = Menschenschutz = Konsumenstscheid

In vielen Fällen kommt der Schutz der Tiere dem Schutz ihres Lebensraumes oder Lebensbedingungen gleich und wirkt sich direkt auf den Menschen aus.

Schlecht gehaltene, misshandelte Haustiere werden oft äusserst aggressiv und werden für den Menschen zu Bedrohung -

Schlecht gehaltene oder falsch ernährte Nutztiere übertragen Krankheiten und beeinflussen beim Verzehr ihres Fleisches oder ihrer Produkte unsere Gesundheit -

Mit dem Aussterben von Tierarten ging die Umsiedlung der einheimischen Bevölkerung und die Zerstörung der Lebensräume einher

Die kontrollierende, fordernde und für sich selber entscheidende KonsumentIn bestimmt durch den Kauf von Produkten mit was produziert wird, wie es produziert wird und woher die Produkte kommen.

Das Argument, das sein nicht effizient ist unwahr. Beispiele gibt es genug: Warum gibt es heute überall biologisch abbaubare Wasch- und Putzmittel, warum gibt es Katalysatoren im Auto, warum hat schweizer Kalb- und Schweinefleisch kaum mehr Antibiotika-Rückstände, warum gibt es überall Gemüse, Kaffe, Tee oder Reis aus fairem Handel zu Kaufen? Warum hat sogar der Grossverteiler oder das Versandhaus Kleidung aus ökologischer Baumwolle?

Besonders bemühend finde ich die Vogelstrauss-Argumentation, dass das Kaufen solcher Produkte nur eine Alibiübung sei um das Gewissen zu beruhigen - all denen sei gesagt: vielleicht kauft ihr die Produkte einfach weil sie für euch persönlich besser verträglich sind...

Valid XHTML 1.0 Transitional